Versandkostenfrei (DE)
Preiswert einkaufen
schnelle Bearbeitung & Lieferung
Rechnung B2B Kunden

Gartenpool richtig pflegen

Ein eigener Pool ist wahrer Luxus. Während andere sich im Sommer im vollen Freibad um die besten Plätze streiten und sich das kühle Nass mit vielen anderen teilen müssen, ist die Zeit im eigenen Schwimmbecken entspannt und verspricht eine Menge Badespaß. Damit der aber auch möglichst ungetrübt bleibt, sollte der Gartenpool stets sorgfältig gepflegt werden. Dazu gehören in regelmäßigen und wiederkehrenden Abständen einige Aufgaben, Messungen und Aufwände. In Hinsicht auf eine angenehme Badesaison lohnt es sich aber, diese anzugehen. Welche Aufgaben hier anfallen, haben wir in einer Übersicht zusammengefasst.



Zyklische Poolpflege für einen sauberen Gartenpool

Die Poolpflege orientiert sich im Wesentlichen an den vier Jahreszeiten. Ein eigener Gartenpool, der im Winter nicht beheizt wird, unterliegt also im Groben vier Versorgungsphasen:

  • Auswintern und Instandsetzen im Frühling
  • Badebetrieb in der Sommersaison
  • Einwintern im Hebst
  • Ruhezeit im Winter

Jede dieser Phasen stellt neben der regelmäßigen Überprüfung des Poolwassers andere Anforderungen an den Poolbesitzer. 



Auswintern: Instandsetzen nach der dunklen Jahreszeit

Mit steigenden Temperaturen im Frühjahr kündigt sich langsam die nahende Badesaison an. Bevor die Tage richtig warm werden, sollte der Pool also badetauglich gemacht werden. So kann die Badesaison möglichst lange in Anspruch genommen werden. Wer einen neuen Pool aufstellt, kann direkt mit dem Befüllen beginnen. Ein Becken, das ausgewintert werden muss, bringt mehrere Aufgaben mit. Wer im Vorjahr sorgfältig eingewintert hat, den erwartet in der Regel eine gute Grundlage, um den Pool nun wieder in Betrieb zu nehmen. 

Um den Pool fachgerecht auszuwintern, gibt es einige Punkt, die abgearbeitet werden müssen:

  • Poolabdeckung oder Winterplane entfernen
  • Je nach Wasserqualität: Poolwasser aus dem Vorjahr ablassen oder im Pool belassen
  • Sorgfältige Beckenreinigung
  • Poolsubstanz und Zubehör auf mögliche Schäden überprüfen
  • Dichtungen kontrollieren
  • Sandfilteranlage überprüfen und Sand gegebenenfalls ersetzen
  • Technische Komponenten checken
  • Leitungen überprüfen

Sobald frisches Wasser in den Pool eingelassen wird, sollte die Funktion der Poolpumpe überprüft werden. Dann kann der Grund mit einem Bodenreiniger während der Umwälzung abgesaugt werden. Im Anschluss folgen eine erste chemische Behandlung und das Chloren des Wassers. Sobald alle Wasserwerte stimmen, ist das Wasser grundsätzlich zum Schwimmen vorbereitet und die Poolpflege kann in den laufenden Betrieb übergehen. Nun benötigt das Poolwasser nur noch eine angenehme Temperatur und das Erlebnis im kühlen Nass kann beginnen. 



Poolpflege während der Badesaison

Während der laufenden Badesaison werden Becken und Wasser durch unterschiedliche Einflüsse verschmutzt und verunreinigt. Das können einerseits natürliche Verschmutzungen sein, wie beispielsweise Pollen, Blüten oder Blätter, aber auch Rückstände durch Sonnencreme. Eine routinemäßige Pflege wirkt dem entgegen. Dabei haben sich in der Praxis Intervalle für verschiedene Aufgaben bewährt, wie:

  • Chlor-Messung: alle zwei Tage
  • Chloren: alle vier bis fünf Tage
  • Grundreinigung mit Bodensauger: wöchentlich
  • Bürsten der Wasserlinie: wöchentlich
  • Filtration/ Umwälzung: alle acht bis zwölf Stunden

Auch in Sachen Wasserpflege sollte regelmäßig und sorgfältig überprüft werden:

  • pH-Messung: alle zwei Tage
  • TH-Messung: alle vier bis fünf Tage
  • TAC-Messung: wöchentlich

Insbesondere diese Faktoren wirken sich auf die Wasserqualität aus. Alle Werte sollten ausgeglichen sein, sie wirken sich auf die Poolsubstanz aus. Ist das Wasser zu weich, greift die Korrosion Rohre, Filter und Pumpen an, ist es zu hart, entstehen Ablagerungen am Beckenrand oder in Rohren.



Bei Bedarf lassen sich nach einem Gewitter, bei einer starken Nutzung oder bei Algenbefall Stoßchlorungen durchführen, um das Wasser wieder in einen sauberen Zustand zu versetzen. Auch Flockungsmittel können bei der Wasserpflege hilfreich sein und wieder zu glasklarem Wasser führen. Ebenfalls sollte der Wasserstand regelmäßig überprüft werden und bei Bedarf Wasser nachgefüllt werden.

Tipp: Mit einer Solarplane wird das Wasser nicht nur aufgewärmt, damit wird auch der Wasserverdunstung effizient entgegengewirkt.



Einwintern: Wenn der Winter kommt

Sinken die Temperaturen spürbar, ist die Badesaison in der Regel zu Ende. Um den Pool im Winter vor Schäden zu schützen, gilt es nun, das Wasser teilweise abzulassen und dafür zu sorgen, dass alle Rohre wasserfrei sind. Der Wasserspiegel sollte unterhalb des Skimmers liegen, zusätzlich kann ein spezielles Schutzmittel für das Wasser verwendet werden. Zusätzlich werden die Öffnungen mit Eindruckpolstern versehen, bevor der Pool mit einer Abdeckplane versiegelt wird. So wird der Pool effizient vor Witterung und Schmutz im Winter geschützt. Zuletzt folgt die Ruhephase im Winter und der Ausblick auf das neue Jahr und die kommende Badesaison. 

Den ersten Kommentar schreiben.

Antworten

Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie deren Einsatz zu. [ Google Analytics deaktivieren ] Datenschutzbestimmungen Zustimmen